Wozu wird das Ergänzungsfuttermittel Pferd benötigt?

31 August 2017
 Kategorien: Haustierbedarf & Zubehör, Blog

Teilen  

Pferde zu halten, ist ein weit verbreitetes Hobby in Deutschland. Dabei werden Pferde jedoch meistens nicht im Freien, sondern in einem Stall gehalten und dort auch gefüttert. Bevorzugt wird dabei nicht frisch gemähtes Gras aus der Wildnis, sondern meistens fertiges Futter aus einem Laden. Aber dieses enthält bei weitem nicht alle vitalen Stoffe, die ein Pferd braucht, um gesund und leistungsfähig zu bleiben. Daher braucht heute fast jedes Pferd ein Ergänzungsfuttermittel Pferd, welches beispielsweise von der Firma Ralf Michling Tierärztliche Praxis angeboten wird. Aber nicht immer ist es ein und dasselbe Futterergänzungsmittel, weshalb man die heute am weitesten verbreiteten Futterergänzungsmittel genauer betrachten sollte.  

Verbreitete Futterergänzungsmittelarten

Dasjenige Ergänzungsfuttermittel für Pferde, das jedem Pferd garantiert nützt, ist der sogenannte Salzleckstein. Denn die meisten Pferde werden zum Reiten genutzt, was bedeutet, dass sie viel Schweiß verlieren. Das wiederum bedeutet einen gewaltigen Elektrolytverlust, der durch normales Futter nicht kompensiert werden kann, aber mit dem Salzleckstein schon.  

Da beim Reiten auch Hufen stark beansprucht werden, müssen diese sehr robust sein. Das ist nur zu erreichen, wenn das Pferd solche Stoffe wie Vitamin D, Calcium, Zink und Selen bekommt. Auch diese Stoffe finden sich im modernen Futter nur selten in ausreichenden Mengen, weshalb auch ihre Verabreichung über das Futter oft angesagt ist.  

Doch für schnelles Reiten müssen auch die Muskeln des Pferdes ganz stark und ausdauernd sein. Das Training alleine reicht da nicht aus, denn auch Muskeln brauchen spezifische Stoffe, um ihr Potenzial entfalten zu können. Dazu zählen in erster Linie L-Carnitin und Magnesium, weil sie für den normalen Stoffwechseln in Muskeln sorgen, sodass diese die benötigte Menge an Energie freisetzen können. Magnesium garantiert auch die Ruhe und Konzentration bei schüchternen Pferden.   

Sollte das Pferd infolge von falscher Ernährung Verdauungsprobleme bekommen, so lassen sich auch diese mit einem passenden Futterergänzungsmittel beheben. Welches konkrete Nahrungsergänzungsmittel aber verabreicht werden muss, entscheidet dann der behandelnde Arzt.  

Was ist bei der Wahl und dem Verabreichen des Nahrungsergänzungsmittels zu beachten? In erster Linie sind dies die Bedürfnisse des Pferdes selbst. Außerdem muss man darauf achten, dass man das Futterergänzungsmittel eines renommierten Herstellers kauft. Nicht weniger wichtig ist, dass man nach dem Kauf alle Hinweise zur Anwendung durchliest, weil die falsche Verwendung zu Schäden führen kann. Insbesondere sollte man auf die empfohlene Dosierung und Verwendungsdauer achten und diese auf jeden Fall einhalten. Denn ein erwachsenes Pferd braucht selbst bei denselben Problemen deutlich mehr Nahrungsergänzungsmittel als ein Pony oder ein neugeborenes Fohlen. Und selbst dann muss man darauf achten, dass auch die Zusammensetzung des normalen Futters möglichst ausgewogen und abwechslungsreich ist. Denn nur das garantiert, dass auch das Nahrungsergänzungsmittel die gewünschte Wirkung zeitigt.  

Fazit

Um die Defizite moderner Pferdeernährung zu kompensieren, muss man Futterergänzungsmittel verwenden. Doch diese müssen richtig gewählt und angewendet werden. Wie schon erwähnt, ist dabei insbesondere auf die Bedürfnisse des Pferdes und die empfohlene Dosierung zu achten.